Wettbewerb vor der Tür - 1. WI Run Fellbach

Ein kurzer Lauf direkt vor der Haustür, klasse - dachte ich mir und meldete mich und meine Frau kurzentschlossen für den ersten WI FELLBACH CITY-RUN 2017 an. Das wird eine nette Abwechslung von der samstäglichen Laufrunde am Morgen - so der weitere Gedanke.

Wie so oft kam es etwas anders als erwartet...

Zunächst zum Anfang. Ich bin mehr oder weniger zufällig beim Einkaufen auf den Lauf gestoßen. Er las sich ganz interessant - 5 Runden rund um das Rathaus Fellbach und Rahmenprogramm für gerade mal 10 € und das Samstag nachmittag.

Leider hat es meine Frau mit einer eitrigen Mandelentzündung 4 Tage vor dem Lauf danieder gerafft, so dass ich alleine Laufen musste. Aber das hielt uns nicht von ab 1 Stunde vor dem Start an der Laufstrecke zu sein. Es gab sogar einen Teststand für Saucony Schuhe, so dass ich mich mal mit Fremdschuhen an den Start wagte. Dies war im Nachhinein eine der besten Entscheidungen des Tages, denn trotz der Wettervorhersage der vergangene Tage (schönes Wetter) kam es etwas anderes...

Knapp eine Viertelstunde vor dem Start ging ein Wolkenbruch los, der seines gleichen suchte. Der Start wurde um ein paar Minuten nach hinten geschoben, aber es schüttete bei der Aufstellung noch immer wie aus Eimern. Gefühlt nahm man an einem run and swim teil, nur, dass man die Laufstrecke nicht verlassen musste. 

Der Lauf selbst startete dann mit verkleinerter Teilnehmerzahl, da nicht alle drauf erpicht waren während des Laufs im geduscht zu werden und es ging rund um das Fellbacher Rathaus. Als highlight einer jeden Runde durchquerte man die Tiefgarage des Fellbacher Rathauses, hier konnte man sich  ein paar Schritte aufwärmen.  Der Veranstalter, die Helfer und ein paar hart gesottene Zuschauer versuchten so gut es ging, ein bisschen für Stimmung an der Strecke zu sorgen.

Mit jeder Runde wurde der Regen weniger und die letzte Runde lief ich sogar ohne von oben nass zu werden ...

Im Ziel gab es neben einer Finishermedaille, dem obligatorischen alkoholfreien Bier sogar noch ein echtes Finishershirt (das sogar trocken war!!!) - also eine richtig fette Beute für die Startgebühr von 10 €!


nein, ich war nicht duschen

Leider gab es nicht wirklich eine Möglichkeit sich richtig umzuziehen und so entledigte ich mich meiner triefenden Kleidung mal kurz hinter dem Zelt des roten Kreuzes und erfreute mich meiner eigenen trockenen Laufschuhe. Gottseidank hatte ich mir Testschuhe geholt ;)

Das Rahmenprogramm ließen wir dann erstmal sausen und so ging es unter die heimische Dusche.

Aufgrund des Wetters war das Rahmenprogramm gegen später dann leider auch schon fast zu Ende...

Fazit des Rennens: Vermutlich aufgrund des Wetters meine bisher schnellste Pace (gut war ne kurze Runde) gelaufen, gewusst welche Schuhe ich als nächstes brauche, einen riesen Spaß bei Sauwetter gehabt und die Erkenntnis: wer nass und kalt wird, wird noch lange nicht krank ;)



Wenn es diesen Lauf, wie angekündigt dieses Jahr wieder gibt, dann bin ich dabei.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Marcs Grußstatistik

Der Halbe im Bottwartal - erste Läuferprobleme

Dampf im Kessel - Stuttgart Lauf 2017